Hier finden Sie eine Datenbank aktueller Forschungsvorhaben (Dissertationen, Habilitationen und Projekte) im Bereich der Katholischen Theologie. Sie wird auf direktem Weg durch die am Portal beteiligten Institutionen ständig erweitert und ergänzt. 

In der Datenbank können Sie sich durch die Eingabe von Suchkriterien über die Suchfunktion orientieren. Sie können sich zusätzlich auch die Datensätze nach den Disziplinen der Katholischen Theologie sortiert anzeigen lassen.
 



„Interreligiöses Lernen an Zeugnissen fremder Religionen“
Fach:
Religionspädagogik und Katechetik

Autor:
Prof. Dr. Clauß Peter Sajak

Anschrift:
Prof. Dr. Clauß Peter Sajak
Institut für Kath. Theologie und ihre Didaktik
Westfälische Wilhelms-Universität
Hüfferstr. 27
48149 Münster
Fon 0251/8330031
Sek. 0251/8329230
Fax 0251/8330038
Kurzdarstellung:

 

Publikation eines Methodenhandbuchs zum Zeugnislernen für den Kösel-Verlag München

Typ der Arbeit:
Projekt

Institution:
Institut für Katholische Theologie und ihre Didaktik

„Trialog der Kulturen – Interreligiöses Lernen als Schulentwicklungsaufgabe“
Fach:
Religionspädagogik und Katechetik

Autor:
Prof. Dr. Clauß Peter Sajak

Anschrift:
Prof. Dr. Clauß Peter Sajak
Institut für Kath. Theologie und ihre Didaktik
Westfälische Wilhelms-Universität
Hüfferstr. 27
48149 Münster
Fon 0251/8330031
Sek. 0251/8329230
Fax 0251/8330038
Kurzdarstellung:

 Wissenschaftliche Auswertung des Schulenwettbewerbs
„Trialog der Kulturen“ der Herbert-Quandt-Stiftung, Bad Homburg a.d.H., Drittmittelprojekt, Erstellung eines Methodenhandbuchs für interkulturelles und interreligiöses Lernen im Rahmen von Schulwettbewerben (mit Ann-Kathrin Muth, Münster).

Typ der Arbeit:
Projekt

Institution:
Institut für Kath. Theologie und ihre Didaktik

Bibliographie und wissenschaftsgeschichtliche Auswertung katechetischer und religionspädagogischer evangelischer wie katholischer Literatur 1750-1900
Fach:
Religionspädagogik und Katechetik

Autor:
Prof. Dr. Bernd Schröder, Prof. Dr. Werner Simon

Anschrift:
Prof. Dr. Bernd Schröder, Theologische Fakultät, Georg-August-Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 2, 73037 Göttingen

Prof. Dr. Werner Simon, FB 01: Katholisch- Theologische Fakultät, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 55099 Mainz
Kurzdarstellung:

Das von der DFG geförderte Projekt hat seinen thematischen Schwerpunkt in der Historischen Religionspädagogik. Es zielt in einem ersten, grundlegenden Schritt darauf, die bisher vorliegenden „Religionspädagogischen Bibliographie[n]“, die sich auf den Zeitraum der Jahre 1900 bis 1960 beziehen, für die Jahre 1750-1900, fortzuschreiben. Auf diese Weise soll erstmals unter Einhaltung des Autopsieprinzips die katechetische bzw. religionspädagogische Literatur evangelischer wie katholischer Provenienz desjenigen Zeitraums erfasst werden, in dem zunächst die „Katechetik“, später auch die „Religionspädagogik“ programmatisch als wissenschaftliche Disziplin(en) entwickelt wurden. Auf dieser Basis soll zweitens der Übergang der Katechetik bzw. Religionspädagogik von ihren Vor- und Frühformen zur wissenschaftlichen Theoriebildung rekonstruiert werden. Diese Rekonstruktion erfolgt zweigleisig: Dieser Übergang soll zum einen am Erreichen bzw. Einhalten bestimmter formaler Merkmale und Qualitätskriterien (wie etwa Methodenreflexion), zum anderen anhand von Wechselwirkungen mit dem Kontext (Entwicklungen des Schulwesens, Professionalisierung, Aufbau wissenschaftlicher Infrastruktur) ausgewiesen werden. Ein erkenntnisleitendes Interesse richtet sich dabei auf konfessionsspezifische Eigenarten und ökumenische Gemeinsamkeiten dieser Prozesse. (Laufzeit: 2012-2015)

Typ der Arbeit:
Projekt

Institution:
(Evangelisch-)Theologische Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen
Katholisch-Theologische Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz


Kompetenzentwicklung im Religionsunterricht der Gymnasialen Oberstufe
Fach:
Religionspädagogik und Katechetik

Autor:
Prof. Dr. Clauß Peter Sajak

Anschrift:
Prof. Dr. Clauß Peter Sajak
Institut für Kath. Theologie und ihre Didaktik
Westfälische Wilhelms-Universität
Hüfferstr. 27
48149 Münster
Fon 0251/8330031
Sek. 0251/8329230
Fax 0251/8330038
Kurzdarstellung:

 Entwicklung und Herausgabe eines Arbeitsbuch „Katholische Religion in der Gymnasialen Oberstufe“ für den Schöningh-Verlag Paderborn (mit Wolfgang Michalke-Leicht, Freiburg)

Typ der Arbeit:
Projekt

Institution:
Institut für Katholische Theologie und ihre Didaktik

„Als Mann und Frau schuf er sie.“ Gottebenbildlichkeit und Zweigeschlechtlichkeit
Fach:
sonstige

Autor:
Dr. Martina Bär

Anschrift:
Nordhäuser Str. 63
99089 Erfurt
Kurzdarstellung:

Die biblische Rede von der Gottebenbildlichkeit des Menschen (Gen 1,26.27) hat im Laufe der Theologiegeschichte verschiedenste Interpretationen, Definitionen und Spekulationen erfahren. Dabei sind Frauen weitgehend von der Bestimmung, Ebenbild Gottes zu sein, ausgeschlossen worden.

Dies liegt sicherlich nicht nur an gesellschaftlichen Strukturen und kulturellen Tradierungen, an frauenentwürdigenden Denkformen und Praktiken, sondern auch an einem vorherrschend männlichen Gottesbild, das durch die Männlichkeit Jesu Christi in besonderer Weise Legitimationskraft erhalten hat. Ausgehend von der spezifisch weiblichen Theodizeefrage, die aus der Leidens- und Opfergeschichte von Frauen resultiert, wird in der Dissertation eine inhaltliche Bestimmung der Rede von der Gottebenbildlichkeit vorgenommen, die der Anthropologie der Geschlechter angemessen ist.

Dabei soll eine Hermeneutik der Gottebenbildlichkeitsaussage erschlossen werden, die der sozietären Struktur des Menschen gerecht wird, indem die biologische Differenz von Mann und Frau als in ihrem Ursprung von Gott gewollt und zugleich als von Gott gutgeheißen zu ihrem Ausgangspunkt nimmt. In diesem Ansatz wird ein theologisch normiertes Kriterium ins Spiel gebracht, das Mann und Frau in gleicher Weise auf Gott und damit in gleicher Weise auf sein erlösend-vollendendes Handeln hinordnet.

Diese auch auf Dialogizität zwischen Gott und Mensch abhebenden Bestimmungen werden die Kategorie des Bundes in einer nicht nur historischen, sondern auch systematisch reflektierten Weise ins Zentrum der Gottebenbildlichkeits-
thematisierung rücken.

Typ der Arbeit:
Dissertation

Institution:
Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Erfurt